Die Werte einer Führungsperson hat Auswirkungen auf die Unternehmenskultur.

Passt die Führung nicht mit den Werten der Mitarbeiter zusammen, ist Widerstand vorprogrammiert. Sind Führungsstil und Mitarbeiterbedürfnisse aber kongruent, werden Mitarbeiter motiviert, leistungsfähig und können sich mit dem Unternehmen besser identifizieren. Der Experte für werteorientiertes Führen, Rainer Krumm, gab uns im Interview tiefere Einblicke in die Thematik.

Warum funktioniert Führung oft nicht?

Führungskräfte agieren zumeist aus dem eigenen Wertesystem heraus, das bedeutet, sie versetzen sich nicht in ihre Mitarbeiter hinein. Das aber ist unverzichtbar, wenn die bestmögliche Leistung des Mitarbeiters erreicht werden soll.

Welche Bedeutung haben Ihrer Meinung nach Werte für die Führung?

Alle Menschen haben Werte, die ihr Denken und Handeln unbewusst beeinflussen. Wird ein Mitarbeiter ohne Werteorientierung geführt, wird er auf Dauer mit seiner Position nicht glücklich werden. Das hat zur Folge, dass er nicht mehr die Leistung bringt, die von ihm erwartet wird und auf kurz oder lang führt dies zum Ausscheiden aus dem Unternehmen.

Warum ist Führung überhaupt so komplex?

Führung wird häufig auf die Beziehung zwischen Mitarbeiter und Führungskraft reduziert, doch sie ist um einiges diffiziler: Jeder Mensch steckt für sich genommen schon in einem gesellschaftlichen Gefüge, das ihm, je nach Umgebung, unterschiedliche Rollen abverlangt. Eine Führungskraft ist im Unternehmen Richtungsgeber, in der Familie der Ernährer, im Freundeskreis der Vertraute usw. Selbiges läuft bei den Mitarbeitern ab und das ist bei jedem einzelnen anders und individuell. Dass ein Verhalten bei einem Mitarbeiter zu Erfolgen führt, gibt der Führungskraft deshalb keine Garantie dafür, ob dasselbe Verhalten auch bei anderen Mitarbeitern funktioniert.

Worin liegt die Hauptaufgabe von Führung?

Den einen Weg zur perfekten Führung gibt es nicht. Das liegt daran, dass Menschen unterschiedlich sind. Jeder Mitarbeiter bringt andere Bedürfnisse und Anforderungen an den Führungsstil mit. Stimmen die Vorstellungen mit dem Managementstil des Führungsverantwortlichen überein, besteht Kongruenz. Das ist die Voraussetzung für gute Zusammenarbeit. Es ist also wichtig, die Unterschiedlichkeit der Menschen in ihrem Wirkungskreis wahrzunehmen und den Führungsstil darauf einzurichten.

Jetzt für alle Praktiker: Wie führe ich werteorientiert?

Werden Sie sich darüber bewusst, wie Sie sich verhalten und welche Wirkung das auf andere hat. Werden Sie sich ebenfalls darüber klar, in welchem Umfeld Sie agieren und welche Werte dort vorherrschen. Das ist nicht nur wichtig, wenn es um Mitarbeiter geht. Auch Kunden, Lieferanten und Partner erwarten das von Ihnen.

Und wie gelingt Mitarbeiterführung?

Dafür muss man folgendes wissen: Was ist meinen Mitarbeitern wichtig? In welcher Position entfalten sie ihr größtes Potenzial? Was motiviert sie? Welches Umfeld muss gegeben sein, damit sie kreativ sein können?
Sobald diese Themen Berücksichtigung finden, arbeiten Menschen zufriedener, bringen sich gerne ein und sind sogar bereit, Mehrarbeit zu leisten.