Neben einer guten rhetorischen Darbietung spielen bei Vorträgen vor allem nonverbale Signale eine wichtige Rolle. Schließlich senden Sie durch Ihre Mimik, Gestik, Haltung und Stimme permanent Botschaften an die Zuhörer – meistens unbewusst. Leider wird dieser Aspekt allzu häufig vernachlässigt. Das sieht dann so aus: Der Redner verschanzt sich hinter dem Rednerpult, klammert sich daran fest wie an einem sinkenden Schiff, blickt vorwiegend in sein Manuskript und murmelt monoton in sein Mikro hinein.

Ein großer Fehler, denn die Art und Weise, wie wir uns bewegen, auf Kommentare reagieren, die Zuhörer ansehen und in Interaktion treten, hat mehr Gewicht als die Inhalte, die wir vortragen. Um eine Präsentation auch auf nonverbaler Ebene optimal zu beginnen und einen Draht zum Publikum herzustellen, gehen Sie am besten wie folgt vor:

Tipp 1

Noch vor Ihrem Auftritt stellen Sie sich vor, Sie würden ein normales Gespräch mit einer Ihnen bekannten Person führen. Sprechen, gehen und gestikulieren Sie mit Engagement und Begeisterung, so, als würden Sie mit einem Freund oder Kollegen sprechen.

Tipp 2

Verbannen Sie negative Szenarien aus Ihrem Kopf und programmieren Sie sich mental auf Erfolg. Sagen Sie sich innerlich: „Ich werde einen guten Vortrag halten. Ich gewinne die Zuhörer. Ich kann es. Ich bin gut vorbereitet. Ich werde langsam sprechen und die Zuhörer anblicken. Mit meinen Gesten werde ich meine Worte unterstreichen.“ Visualisieren Sie im Detail, worauf Sie achten werden. Spielen Sie die wichtigsten Punkte noch einmal in Ihrem Kopf durch und freuen Sie sich, dass Sie gleich die Chance bekommen, Ihr Wissen kompetent weiterzugeben. Diese Vorbereitung sollten Sie sich wie ein festes Ritual zur Gewohnheit machen, so wie es Spitzensportler tun.

Tipp 3

Gehen Sie mit Elan und Schwung auf die Bühne, aber hetzen Sie nicht, als würden Sie befürchten, das Publikum läuft Ihnen davon. Gehen Sie in einem angemessenen Schritttempo bis zur Bühnenmitte und beginnen Sie keinesfalls schon vorher zu sprechen. Erst wenn Sie angekommen sind und Ihre Position eingenommen haben, bekommen Sie die volle Aufmerksamkeit des Publikums.

Tipp 4

Sind Sie auf Position, nehmen Sie eine aufrechte, selbstbewusste Haltung ein. Damit ist nicht das militärische Brust-raus-Bauch-rein-Prinzip gemeint, durch das Sie steif und unnahbar wirken würden. Finden Sie für sich das richtige Maß an Körperspannung, um Energie und Kraft auszustrahlen, aber dabei nicht wie ein Feldwebel zu wirken.

Tipp 5

Eine etwas anspruchsvollere Aufgabe ist die Kunst der nachhaltigen Pause, die anfänglich etwas Überwindung kostet, aber dafür großen Effekt hat. Stehen Sie locker und aufrecht an Ihrem Platz, blicken Sie – bevor Sie Ihren Vortrag beginnen – ins Publikum, schicken Sie Ihren Zuhörern ein Lächeln und schweigen Sie. Erst wenn Sie das Gefühl haben „Jetzt sind alle Augen auf mich gerichtet“ und wenn es mucksmäuschenstill ist, beginnen Sie zu sprechen. Diese Sekunden werden Ihnen wie eine kleine Ewigkeit vorkommen, dem Publikum erscheint die Pause völlig natürlich. Nutzen Sie die Zeit, um noch einmal tief durchzuatmen.

Tipp 6

Bevor Sie schließlich starten, ist eine sogenannte Einladungsgeste gefragt – ein Austrecken der Arme. Wählen Sie den Abstand zwischen Ihren Armen dabei so, dass Sie sich wohl dabei fühlen, aber richten Sie auf alle Fälle Ihre Innenflächen zueinander oder noch besser nach oben. Die einzige Regel: Arme weg vom Oberkörper! Diese Geste ist wichtig, weil eine verbale Begrüßung, bei der der Redner unbeweglich auf der Bühne steht, nicht als glaubhaft empfunden wird und daher unsympathisch wirkt. Mit diesem Eindruck möchte wohl niemand starten.

Intensives Training macht den Meister

Das gilt auch für Wirkungskompetenz. In meinen Seminaren trainieren Sie als Manager, Führungskraft, Mitarbeiter, Politiker oder Unternehmer ihre Kompetenz für Präsentationen, Reden, Interviews und Verkaufs- und Verhandlungsgespräche. Entscheiden Sie sich für eines der öffentlichen Seminare, die mehrmals jährlich stattfinden. Oder buchen Sie ein firmeninternes Seminar, das ganz nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen gestaltbar ist.