Ich werde das auf gar keinen Fall machen! Bianca steht an der Kante des Thi Lo Su Wasserfalls im Norden Thailands und schaut in die Tiefe. Sie ist eine der Teilnehmerinnen des letzten Trainertracks, den ich als Coach mit begleitet habe.

Wären Sie an diesem Morgen mit dabei gewesen, hätten Sie satte grüne Wälder und bunte Blüten gesehen, soweit das Auge reicht. Das klare Wasser stürzt an dieser Stelle ungefähr 8 bis 9 Meter donnernd in die Tiefe. Wir sind an diesem Morgen baden gegangen und die meisten wollten auch vom Wasserfall herunterspringen.

Der Moment der Entscheidung

Komm doch, spring riefen wir Ihr zu. Doch alles zurufen hat nichts genützt. Bianca stand oben an der Kante und schüttelte den Kopf. Ich war an diesem Morgen schon zweimal gesprungen und habe das Ganze von unten verfolgt. Schliesslich kletterte ich noch einmal nach oben und reichte ihr die Hand. Lass´ uns zusammen springen. Das Wasser ist tief genug und der Sprung bringt wirklich Spaß. Sie zögerte.

Wir können jetzt den rutschigen Weg über die Steine zurückgehen oder einen kleinen Schritt nach vorne machen. Sie schaute mich an, blickte nochmal nach unten und sagte: Ach komm, wer weiß, was ich verpasse. Einfach mal ins kalte Wasser springen. Dann griff sie meine Hand, zählte bis 3 und… wir sprangen. Einfach mal ins kalte Wasser springen….

Das hat total Spaß gebracht sagte Bianca sofort nach dem Auftauchen mit einem strahlenden Lächeln. Und sie ist noch zweimal gesprungen. Einfach mal ins kalte Wasser springen! Wie hätten Sie sich an ihrer Stelle entschieden?

Was ich daraus gelernt habe

Es gibt immer wieder kleine und große Entscheidungen, bei denen wir das Ergebnis vorher nicht kennen. Selbständig machen oder angestellt bleiben? Den potentiellen Kunden kalt anrufen oder lieber eine eMail schreiben? Wieder das Schnitzel oder mal das exotische Gericht mit dem komischen Namen?

Dann kann ich zögern, keine Entscheidung treffen und die Sache aussitzen. Oder ich greife auf Altbewährtes zurück, setze auf Sicherheit und mache keine neuen Erfahrungen. Oder ich fasse mir ein Herz und springe einfach mal ins kalte Wasser. Das bringt Leben in die Bude, ich gewinne neue Erkenntnisse und kann die Situation aus einem anderen Blickwinkel bewerten.

Wie ist das bei Ihnen?

Haben Sie in der nächsten Zeit eine private oder berufliche Entscheidung zu treffen? Sind Sie zögerlich und warten lieber ab? Oder wägen Sie positive und negative Folgen ab? Wie wäre es, wenn Sie statt dessen bei der nächsten anstehenden Entscheidung mal den Sprung in kalte Wasser wagen?