Für jeden gibt es mal Tage, an denen die Mundwinkel kaum den Weg nach oben finden. Sie sind zwar auch nur ein Mensch, aber auf der Arbeit sind Sie ein Verkäufer. Und als Verkäufer und Vorgesetzter verkaufen Sie nicht nur Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung, Sie verkaufen auch Motivation und Arbeitsmoral an Ihre Mitarbeiter. Der Tag kann noch so negativ beginnen, sobald Sie als Vorgesetzter durch die Tür des Unternehmens gehen, sollten Sie ein Lächeln aufsetzen. Seien Sie Ihren Mitarbeitern ein Vorbild.

Lassen Sie Ihre Laune nicht an Ihren Mitarbeitern aus

Versetzten Sie sich in die Lage Ihrer Angestellten. Stellen Sie sich vor, Ihr Chef kommt morgens ins Büro und seine Mundwinkel hängen auf dem Boden. Ohne, dass ihm ein „Guten Morgen“ über die Lippen kommt, raunzt er: „Wieso sind eure Tische nicht aufgeräumt? Hier ist es viel zu warm! Hol mir mal jemand einen Kaffee! Stört mich nicht mit euren Fragen!“ Was hinterlässt das für eine Stimmung? Spüren Sie die Anspannung? Wenn Sie schlechte Laune haben, sollen Ihre Mitarbeiter nicht als Boxsack dienen. Es erwartet keiner, dass Sie Blumen streuend ins Büro hüpfen, aber eine positive Grundstimmung sollte von Ihnen ausgehen.

Betreten Sie das Unternehmen mit positiven Gedanken

Damit demotivierende Situationen nicht auftreten, stellen Sie sich, bevor Sie das Büro betreten, folgende Fragen:

Können Sie den Grund für Ihre schlechte Laune kurzfristig beheben?

Nein? Dann kann die schlechte Laune warten, bis Sie etwas daran ändern können. Stellen Sie sich vor, Sie haben den Postboten morgens verpasst und er nimmt ein wichtiges Paket für Sie wieder mit zur Poststelle, sodass Sie es erst am nächsten Werktag abholen können. Dann können Sie nichts daran ändern. Nehmen Sie das so hin und üben sich in Geduld.

Gibt es eine einfache Lösung für die Herausforderung?

Nehmen Sie einen Moment Abstand und denken über eine Lösung nach. Wenn Sie morgens merken, dass Ihre Waschmaschine nicht mehr funktioniert und, über eine Lösung grübelnd, zur Arbeit fahren, rufen Sie einfach eine Fachkraft an, die Ihnen helfen kann. Und schon können sich Ihre Gedanken wieder um die wichtigen Dinge drehen: Verkaufen!

Ist Ihre schlechte Laune wirklich begründet?

Es gibt Tage, da regen Sie sich schon über Kleinigkeiten auf? Wenn Sie zum Beispiel morgens beim Bäcker das falsche Brötchen bekommen haben, dann ist das kein Weltuntergang.

Ihre Mitarbeiter sind Ihr Spiegel

Haben Sie sich diese Fragen gestellt und beantwortet, dann sieht die Welt schon anders aus. Führen Sie sich die positiven Dinge vor Augen. Sie haben eine positive Beziehung zu Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Partnern. Das sind top Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tag.

Machen Sie sich bewusst, warum Sie hier sind: Um zu arbeiten, zu verkaufen! Und Sie als Top Verkäufer wissen, dass Sie immer 100% geben müssen. Nur dann können auch Ihre Mitarbeiter 100% geben. Leben Sie Ihnen vor, wie sich ein erfolgreicher Verkäufer verhält. Seien Sie der Leitfaden, an dem sich Ihre Mitarbeiter orientieren. Bringen Sie sie vorbildhaft dazu, mit einem Lächeln ans Telefon zu gehen.